Pasolini: “Die erste, wahre revolution von rechts” (1973)

In den Jahren 1971/72 begann eine der gewaltigsten und vielleicht auch endgültigsten Restaurationsperioden der Geschichte. Sie vereinigt in sich zwei Naturen: die eine ist tiefgreifend, substantiell und absolut neu, die andere äußerlich, unwesentlich und alt. Die tiefere Nature dieser Reaktion der sievziger Jahre läßt sich also kaum erkennen; ihre äußere Erscheinung dagegen sehre wohl. Und so gibt es auch kaum jemand , der sie nicht als Wiedererwachen des Faschismus in all seinen Variationen sähe, /…/
Dieser Aspekt der Restauration (in unserem Zusammenhang allerdings ein unpassender Ausdruck, denn schließlich wird nichts restauriert, was irgend von Bedeutung wäre) ist ein bequemer Vorwand, um den anderen Aspekt zu ignorieren, der weitaus tiefgreifender und realer ist und sich unseren gewohnten Interpretationsmustern leicht entzieht. Dieser andere Aspekt wird lediglich empirisch und phänomenologisch von Soziologen und Biologen erfaßt, die natürlich mit ihrem Urteil zurückhalten oder umgekehrt auf naive Art apokalyptische Bilder entwerfen.
Die wirkliche Restauration oder Reaktion, die 1971/72 einsetzte (nach dem Zwischenspiel von 1968), ist in Wahrheit eine Revolution. Deswegen restauriert sie nichts und kehrt zu nichts zurück; im Gegentail, sie tendiert dazu, die Vergangenheit buchstäblich auszulöschen, und mit ihr deren ‘Väter’, deren Religionen, Ideologien und Lebensformen (die heute bereits auf’s reine Überleben reduziert sind). Diese rechte Revolution, die zunächts einmal die Rechte selbst zerschlagen hat, hat sich rein faktisch, geradezu pragmatisch vollzogen, durch eine fortschreitende Ansammlung von Novitäten (hauptsächlich durch die Anwendung der Wissenschaften): Sie begann mit der lautlosen Revolutionierung der Infrastrukturen.
/…/
Wir leben so in einer Zeit von Scheingefechten, wo sich alles um die alte Thematik der klassischen Restauration dreht, an die sowohl deren Wortführer als auch deren Gegner noch immer glauben. Gleichzeitig wird aber hinter dem Rücken aller Beteiligter die ‘wahre’ humanistische Tradition (nicht jene falsche der Ministerien, der Akademien, der Justiz und der Schulen) zerstört, zerschlagen von der neuen Massenkultur und dem von der Technologie geschaffenen – und perspektivisch auf Jahrhunderte ausgerichteten – neuen Verhältnis zwischen Produkt und Konsum. Und die alte, frühindustrielle Bourgeoisie macht sich auf, das Feld zu räumen für eine neue Bourgeoisie, die auch für die Arbeiterklasse immer mehr und immer tieferes Verständnis aufbringt, was schließlich zur Gleichsetzung der Bourgeoisie mit der ganzen Menschheit führt.
Diese Lage der Dinge wird von der gesamten Linken akzeptiert; denn wer bei diesem Spiel nicht abseits stehen will, der hat keine andere Wahl, als es zu akzeptieren. Von daher rührt der allgemeine Optimismus der Linken, der energische Versuch, sich die von der technologischen Zivilisation geschaffene neue Welt anzueignen, die nichts mehr gemein hat mit all dem, was davor war. Die Linksradikalen gehen in dieser Illusion noch einen Schritt weiter, indem sie dieser von der technologischen Zivilisation geschaffenen neuen Form von Geschichte geheimnisvolle Kräfte der Erlösung und Erneuerung zuschreiben. Sie sind überzeugt, daß der teuflische Plan der Bourgeoisie, das ganze Universum, einschließlich der Arbeiter, nach ihrem Bilde umzugestalten, dazu führen muß, daß die so geschaffene Entropie zur Bewußtseins kommt; under der letzte Funke proletarischen Klassenbewußtseins wird dann genügen, diese (aus eigenem Verschulden) explodierte Welt in einer Art wiedergeburt aus ihrer aufsteigen zu lassen – ein uralten bürgerlich-christerlicher Traum der nicht-proletarischen Kommunisten…

Pier Paolo Pasolini: Freibeuterschriften (Berlin 1978), S. 27–28
[Tempo illustrato, 15.7.1973]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s