audio

Automobility and “aristocratic silence”

We will explain how and why the car-manufacturing industry promoted mechanical, convenient, and aristocratic silence as distinct conceptions of sound and what this orientation meant within contemporary car culture. The pursuit of silence reflected an ideal more than a reality, but, as we will argue, the silencing effort sustained the highly valued visual experience of the driver.
/…/
“Speed is the aristocracy of movement, yet silence is the aristocracy of speed.” This aphorism was formulated by Maurice Goudard, president of the French Society of Automotive Engineers in 1935. /…/
We have alreadu explained that until about 1900 loud sound possessed a rather straightforward connotation of power, both within and beyond the engineering community. For twentieth-century mechanical and automotive engineers, however, the loud sounds generated by machines gradually came to be seen as the by-product of energy-absorbing friction and, as such, became noise, or unwanted sound. Culturally speaking, the symbolic links between loud sound and power were less easy to decouple. As many historians, soundscape scholars, and anthropoligists have shown, Western societies have long been ordered in such a way that those in powerful and high-ranking positions possessed more rights to create loud sounds and make themselves heard than those in lower-ranked position.
/…/
All these associations between aristocracy and silence can be found in the car ads of the 1920s, 1930s and 1940s. /…/
Our study of European literary sources showed that in the first decades of the twentieth century literary motorists described driving as being elevated above everyday life, experiencing the world as being more distant and less intrusive than normally, similar to the experience of watching a movie. The closed car body impeded this experience, however. /…/ It was exactly for this reason, as we have come to know by following American engineers, that the automotive industry started to study the multisensorial percaption of noise, vibration, and harshness by drivers, and invested in improvements in suspension systems and tires. This effort contributed to preserving the tourist gaze associated with early automobility.
/…/
Reducing noise was about creating a sense of trust in the car’s reliability, but silence was also sold by referring to its convenience and aristocracy. In doing so, advertisers made use of long-standing cultural connotations. They published images of animals that exuded both strength and silence (the swan, the panther) and tapped into the links between wealth and tranquility – controlling one’s acoustic environment – or between elites and the ability to keep deferentially silent. At the very same time, they unlinked earlier, or other, notions that connected noise to power.

Excerpt from Sound and safe. A history of listening behind the wheel by Karin Bijsterveld, Eefje Cleophas, Stefan Krebs, and Gijs Mom (Oxford University Press, 2014).

Random perspectives on Haruki Murakami

“The dissociation of the world into two sides is a theme which can be seen in many novels of Murakami. In the novel Dance, Dance, Dance, there is another world on the other side of the wall or in the other hotel. In Hard-boiled Wonderland and the end of the World and Kafka on the Shore, two different parallel stories go on; in one chapter one story, in the next chapter the other one. the other world has the clear implication of a mythological world, the world of Gods and of the dead. The connection to and dissociation from the other side is an important theme in Murakami’s novels. /…/
Something essential is lacking and is probably on the other side. Because of the missing essential, this side is not complete; literature, music, and love are not true. And reality, as such, is not complete. /…/ One can think of this as the cultural complex that Murakami is exploring. /…/
So there is a meaningful but sexless relationship on one side and a meaningless sexual relationship on the other side. This dissociation might be reflected in modern Japanese society where teenaged prostitutes and couples in sexless relationships are often reported.
According to Murakami’s novels it is typical for postmodern consciousness in Japan that there is still a sense of lack and longing for what is lost. /…/ The Japanese soul is still between postmodern consciousness and the list mythological world. This dissociation is possible bevause modern consciousness, in the Western sense, has never been established in Japan. /…/ In many ways, Murakami’s novels and the postmodern consciousness of his characters reflext the emergence of a cultural complex in the Japanese collective psyche. /…/
It is probably a misunderstanding to try to overcome the dissociation and find literal union again. As Jung says, we should not try to overcome the dissociation, but to be thaught by it. /…/
If negation and dissociation are dominant, how can people be connected? In this novel, phone calls and letters are important. In other novels or Murakami, the computer plays an important role. It is not the problem of media to be understood. The point is that there is no directness.”

Toshio Kawai: ‘Postmodern consciousness in the novels of Haruki Murakami’. In The. Cultural Complex, eds. T. Singer & S. Kimbles. London: Routledge. Murakami, H. (2000).

“It was demonstrated in an earlier chapter that the vexed question of Japanese modernity turns on the problem of an inadequately defined subject and subjectivity. /…/
In Nejimakidori, Murakami has utilized three versions or aspects of the sublime in order to deal with the complex issue of referentiality in such a way as to not foreclose new ways of thinking about the subject of/in Japanese modernity. These three versions can be described, in broad terms, as the ‘psychoanalytic sublime’, the ‘historical sublime’ and the ‘political sublime’, and it will be demonstrated that the major narrative strands of Nejimakidori variously employ one or more of these. Each of these versions of the sublime indicates and engagement with the problem of ‘presenting the unpresentable’ as a disjunctive modality of the simultaneous affirmation and negation of the subject, whereby the limits of such subjectivity remain uncertain and tentative.
In narrative terms, these aspects of the sublime are integrated through the discursive trope of irony proposed by White, and assume their apotheosis in the figure of Wataya Noboru, where their threat to subjectivity is expressed in terms of an incommensurability in the modalities of presentation of that which cannot be directly presented – ultimately, that is, in the form of what Lyotard has termed the ‘differend’. /…/
we nevertheless cannot ignore the subject of Japanese modernity in terms of a tendency towards a system of pervasive, ongoing ‘fascism’ in the post-was system of political and economic practices and structures, aptly described by Miyoshi and Harootunian under the rubric of the term ’emperorism’. Nejimakidori is implicitly concerned with all of these issues, and this fact is justification enough to make it a text worthy of serious critical attention. /…/
The aspects of the sublime with which we will be working in these chapters are based primarily on Kant’s discussion of the sublime /…/, as well as on Hayden White’s ‘historical sublime’ and Lyotard’s re-reading of the Kantian sublime and subsequent invocation of a form of ‘political sublime’. /…/

in our discussion of Nejimakidori we are faced with a consideration of whether it is possible (or indeed desirable) to reconcile three seemingly irreconcilable perspectives on the nature of historu:
(i) History is a recuperable, representable reality which can be spoken and written.
(ii) History is simulacral – it arises merely as an effect of speaking and writing, and is not co-extensive with any referent.
(iii) History inheres only in the unutterable aporia of meaning/sense, arrayed between memory, thought, speech and writing.
Clearly, these competing views on the nature of history are related to the question of subjectivity and Japanese modernity, and turn on the possibility of being able to stipulate history-as-subject, or, alternatively, the subject in/of history. The first proposition incorporates what have been broadly described as ‘reconstructionist’ (empiricist) and ‘constructionist’ (‘social theory’) forms of history. The second and third propositions are somewhat complementary, and indicatice of what can be described as a ‘post-structuralist- view of history. /…/

“The opening passage of Nejimakidori, with its cacophony of sound-images – boiling water, whistling, ringing telephone, and radio broadcast – sets a remarkably ‘auditory’ mood for the presented world of the novel. It also helps establish the physicality, the marked corporeality of many of the protagonist’s narrated experiences. /…/
In Nejimakidori, there is no doubt that the focus on the auditory sense broadens the range of interpretative possibilities of the work as fictional art. /…/ The central trope of the mysterious, screeching cry of the unseen ‘wind-up’ bird which marks out ‘individual’ and ‘historical’ time and is often heard by characteers in the in-between state of dreaming and waking, consciousness and unconsciousness, is one of the most obvious examples here, but there are various episodes throughout the novel in which specifically auditory hallucinations and images figure. /…/
In terms of the social dimension, Koizumi suggests that in Nejimakidori Murakami is conducting an original and sustained critique of the hegemony of the visual in contemporary Japanese culture. /…/ stridently ‘anti-mass media’, ‘anti-televisual’ – in short, anti-visual /…/
This critique of the visual exposes the myth of Japan as the ‘information society’ (jôhô shakai) which emerged in the eighties, and is clearly connoted in the figure of the thirty-year-old unemployed Boku whose life is effectively in moratorium mode – he neither watches television nor reads newspapers – and is connected to the outside world only through the auditory modality of the telephone.
In stark contrast to this, claims Koizumi, the figure of Wataya Noboru, the consummate political performer and ‘television man’, violates Kanô Kureta [Kreta Kano] through an ‘act of seeing’ – and this is part of a larger, generalized violence of the visual that permeates and controls every corner of contemporary daily Japanese life. /…/
taking as our starting point the basic fact of the sign as being comprised of an audio-image (signifier) and a visual-image (signified), we are left to ponder the implication of how the privileging of the auditory over the visual might prescribe the range of subject positions available to the reader of Nejimakidori. /…/
Freud acknowledge that although in dreams we do ‘make use of auditory images’, in these non-waking states ‘we think predominantly in visual images’. So there is, in terms of the Freudian system, a clear distinction between the visual and audio in relation to the unconscious. /…/
From this it can be surmised that if we could identify a strong opposition between the audio and the visual as dominant narrative tropes or modalities in Nejimakidori, we could extrapolate from the reading of that text an implied threat to the Lacanian symbolic order, which suggests a movement back to the presymbolic stage of the imaginary and the undifferentiated self-perception of the subject, in a way not dissimilar to – and even indicative of – the moment of the subject just prior to abjection. It will be argued later that this is perhaps one of the effects of the privileging of the auditory: to indicate a potential dissolution of the presented Oedipal configuration in Nejimakidori, constructed around the figure of Wataya Noboru.”

Michael Seats: “Murakami Haruki: The Simulacrum in Contemporary Japanese Culture”

Marshall McLuhan on recorded sound

From “Understanding Media” (Routledge Classics, 2001), first published 1964

300: “The phonograph, which owes its origin to the electrical telegraph and the telephone, had not manifested its basically electric form and function until the tape recorder released it from it mechanical trappings.”

300: “Just how obliquely the phonograph was at first received is indicated in the observation of John Philip Sousa, the brass-band director and composer. He commented: ‘With the phonograph vocal exercises will be out of vogue! Then what of the national throat? Will it not weaken? What of the national chest? Will it not shrink?’
One fact Sousa had grasped: The phonograph is an extension and amplification of the voice that may well have diminished individual vocal activity, much as the car had reduced pedestrian activity.”

302: “In [Edison’s] own case, his determination to give the phonograph, like the telephone, a direct practical use in business procedures led to his neglect of the instrument as a means of entertainment. Failure to foresee the phonograph as a means of entertainment was really a failure to grasp the meaning of the electric revolution in general. In our time we are reconsiled to the phonograph as a toy and a solace; but press, radio, and TV have also acquired the same dimension of entertainment. Meantime, enterteinment pushed to an extreme becomes the main form of business and politics.”

303: “Electric media, because of their total ‘field’ character, tend to eliminate the fragmented specialties of form and function that we have long accepted as the heritage of alphabet, printing, and mechanization. The brief and compressed history of the phonograph includes all phases of the written, the printed, and the mechanized word. It was the advent of the electric tape recorder that only a few years ago released the phonograph from its temporary involvment in mechanical culture.”

304-305: “It would be difficult to exaggerate the importance of complex mechanical forms such as film and phonograph as the prelude to the automation of human song and dance. As this automation of human voice and gesture had approached perfection, so the human work force approached automation. Now in the electric age the assembly line with its human hands disappears, and electric automation brings about a withdrawal of the work force from indystry. Instead of being automated themselves – fragmented in task and function – as had been the tendency under mechanization, men in the electric age move increasingly to involvement in diverse jobs simultneously, and to the work of learning, and to the programming of computers.
This revolutionary logic inherent in the electric age was made fairly clear in the early electric forms of telegraph and telephone that inspired the ‘talking machine’. These new forms that did so much to recover the vocal, auditory, and mimetic world that jad been repressed by the printed word, also inspired the strange new rhythms of ‘the jazz age’.”

305: “Jazz is, indeed, a form of dialogue among instrumentalists and dancers alike. Thus it seemed to make an abrupt break with the homogenous and repetitive rhythms of the smooth waltz. /…/ The waltz is precise, mechanical, and military, as its history manifests. /…/ To the eighteenth century and to the age of Napoleon, the citizen armies seemed to be an individualistic release from th feudal framework of courtly hierarchies. Hence the association of waltz with noble savage, meaning no more than freedom from status and hierarchic deference. The waltzers were all uniform and equal, having free movement in any part of the hall.”

306: “If jazz is considered as a break with mechanism in the direction of the discontinous, the participant, the spontaneous and improvisational, it can also be seen as a return to a sort of oral poetry in which performance is both creation and composition. It is a truism among jazz performers that recorded jazz is ‘as stale as yesterday’s newspaper’. Jazz is alive, like conversation; and like conversation it depends upon a repertory of available themes. But performance is composition. Such performance insures maximal participation among players and dancers alike.”

306: “The separate virtuousity of voice and instruments became the basis of the great musical developments of the eighteenth and nineteenth centuries. The same kind of fragmentation and specialism in the arts and scieces made possible memmoth results in industry and in military enterprise, and in massive cooperative enterprises such as the newspaper and the symphony orchestra.

306-307: “Certainly the phonograph as a product of industrial, assembly-line organization and distribution showed little of the electric qualities that had inspired its growth in the mind of Edison. /…/
It was radio that finally injected a full electric charge into the world of the phonograph. the radio receiver of 1924 was already superior in sound quality, and soon began to depress the phonograph and record business. Eventually, radio restored the record busines by extending popular taste in the direction of the classics.
The real break came after the Second War with the availability of the tape recorder. This meant the end of the incision recording and its attendant surface noise.”

308: “To be in the presence of performing musicians is to experience their touch and handling of instruments as tactile and kinetic, not just as resonant. So it can be said that hi-fi is not any quest for abstract effects of sound in separation from the other senses. With hi-fi, the phonograph meets the TV tactile challenge.
Stereo sound, a further development, is ‘all-around’ or ‘wrap around’ sound. /…/ The hi-fi changeover was really for music what cubism had been for painting, and what symbolism had been for literature; namely, the acceptance of multiple facets and planes in a single experience.”

309: “But the rape recorder in combination with l.p. revolutionized the repertory of classical music. Just as tape meant the new study of spoken rather than written languages, so it brought in the entire musical culture of many centuries and countries.”

309: “A bried summary of the technological events relating to the phonograph might go this way: /…/
The telephone: speech without walls.
The phonograph: music hall without walls.
The photograph: museum without walls.
The electric light: space without walls.
The movie, radio, and TV: classroom without walls.
Man the food-gatherer reappers incongruously as information-gatherer. In this role, electronic man is no less a nomad than his paleolithic ancestors.

Matthew Fuller on pirate radio, material media and nomadology

Matthew Fuller: Media Ecologies. Materialist energies in art and technoculture
Excerpts from Chapter 1, “The R, the A, the O, the I, the O”

18: The metallurgist posseses an intense relation to materiality: a proprioception of and through changes of state of the matter that one is working with, becoming aware of its tics and glitches in terms of how they are mobilizable, in that realms they operate in topological terms, what they connect to or elide. An experimental science or tacit knowledge formed through the use of impurities and changes in structure and integration of metals by leaps between temperatures through heating and quenching. /…/ This minor science is presented in A Thousand Plateaus as being a tradition counter to or partly submerged by that of hylomorphism. This schema, or “form-matter model”, has dominated Western thought since the first systematic schools of ancient Greece. In the treatise on nomadology by contrast, Deleuze and Guattari propose an emphasis on the morphogenic capabilities of material itself: the moments when a series of forces, capacities, and predispositions intermesh to make something else occur, to move into a state of self-organization.
Hylomorphism is “a model of the genesis of form as external to matter, as imposed from the outside like a command on a material which is thought inert and dead”.

19: But as Kittler easily points out, “Electrics does not equal electronics”. The media systems that in combination produce the current form of pirate radio include both the primarily electrical or electromagnetic (the T1200 gramophone, the transmitter coil, etc.) and those that exist in the mode of digital information and electronics (e.g., the GSM phone – something of a bastard case in that it necessarily maintains an interface to electromagnetic waves; and computationally based samplers and synthesizers, etc.). Both electric and electronic sound technologies also allow a sense of a doubling of the machinic phylum in that the manipulation of singularities and flows at one level becomes explicable only when it manifests as another – in sound waves.

20-21: Radio’s section of the electromagnetic spectrum was born regulated. At the end of the nineteenth century, the British government “Made the wireless telegraph a state monopoly, assigning it to the Post Office, with oversight granted to the Admirality.” The only portion of the spectrum not directly falling under state control and procedures of listening is that visible to the naked eye.

23: Pirate radio has shown a capacity to generate medial growths that ground themselves in the attempt to impose form on them, to synthesize what is fundamentally heterogenous. That is, the attempted hylomorphism itself becomes “content” – there is a coevolution, an arms race that feeds the machinic phylum. /…/
Mutual escalation of competing technologies, of legislation and its object, of the appropriation of locations for studios and for transmitter sites, produces its own mutational field in the composition of the machinic phylum of radio – /…/ but the result is in excess of what had previously been legislated against. It is now harder to locate and capture a radio station connected in this way to a transmitter than it was before the legislation was introduced.

24-25: The turntable, with its appendages, is a stalled computer: a head and an infinite tape. It can read stored material, it can reproduce any sound; but used in the standard way, it can only read, not store. Hip hop declared war on this nonfacility by throwing the disc into reverse, mutilating predetermined regimes of speed and frequency. Hip hop mobilized the third category of action of the computer; alongside reading and storing information, the universal machine must be able to act on itself, to calculate. The pace space of all possible sounds of the turntable is determined by the table drawn up at the intersection of speed and frequency. turntablism opens this space up to mutation outside of the regimes of melody, harmony, and voice by forming a copula between the two series, thythm and noise. The endless tape of the Turing machine is imposed on the finite coil, causing it to leap from break to break. /…/ The turntable invents the DJ in order to compute.

40: The aesthetic of mass radio is formed at the same time as that of the autobahn. The conjunction of car and radio accelerates toward the absolute immobilization of drive time.

40-41: The MP3 file format, which has achieved such mass usage as a means of circulating tracks via the Internet, is designed simply to match the included middle of the audio spectrum audible to the human ear. Thus, it obligerates the range of musics designed to be heard with the remainder of the body via bass. This is not simply a white technological cleansing of black music but the configuration of organs, a call to order for the gut, the arse, to stop vibrating and leave the serious work of signal processing to the head.

51: SMS triangulates the historical interconnection of wireless telegraphy, the telegraph, and the phone by providing a way for the compressed forms of writing employed in the telegraph to return via the telephone. The constraints imposed by the multiple usages of every key on the keypad, by the 160-character limit to each message and the tight limit on the amount of text viewable at any time on the small screen of the phone, have been taken up by a telegrammatic speech in which compression is achieved via the shedding of vowels redundant in signifying the word /…/ Language reinvents the alphanumeric character set into thick clots of association.

Simon Frith: The industrialization of music

From Andy Bennet, Barry Shank, Jason Toynbee (red.): The Popular Music Studies Reader (Routledge, London 2006), s. s. 231-238

231: “The contrast between music-as-expression and music-as-commodity defines twentieth-century pop experience. /…/ Read any pop history and you will find in outline the same sorry tale. However the story starts, and whatever the author’s politics, the industrialization of music means a shift from active musical production to passive pop consumption, the decline of folk or community or subcultural traditions, and a general loss of musical skill. […]
What such arguments assume /…/ is that there is some essential human activity, music-making, which has been colonized by commerce. /…/
The flaw in this argument is the suggestion that music is the starting point of the industrial process – the raw material over which everyone fights – when it is, in fact, the final product. The industrialization of music cannot be understood as something which happens to music, since it describes a process in which music itself is made.”
231-232: “Twentieth-century popular music means the twentieth-century popular record; not the record of something (a song? a singer? a performance?) which exists independently of the music industry, but a form of communication which determines what songs, singers and songwriters are and can be.”
232: “We are coming to the end of the record era now (and so, perhaps, to the end of pop music as we know it) /…/
rock and roll was /…/ the climax of (or possibly footnote to) a story that began with Edison’s phonograph.”

236: “Pop music meant pop records, commodities, a technological and commercial process under the control of a small number of companies. Such control depended on the ownership of the means of record production and distribution /…/ Live music-making was still important but its organization and profits were increasingly dependent on the exigencies of record-making. The most important way of publicizing pop now – the way most people heard most music – was on the radio, and records were made with radio formats and radio audiences in mind”
237: “Record companies quickly realized tape’s flexibility and cheapness, and by 1950 tape recording had replaced disc recording entirely. This was the technological change which allowed new, independent producers into the market – the costs of recording fell dramatically even if the problems of large-scale manufacture and distribution remained. Mid-1950s American indie labels like Sun were as dependent on falling studio costs as late-1970s punk labels in Britain /…/
what could be done during this intermediary stage, to the tape itself, that transformed pop music-making. Producers no longer had to take performances in their entirety. They could cut and splice, edit the best bits of performances together, cut out the mistakes, make records of ideal not real events.”
238: “By the mid-1960s the development of multi-track recording enabled sounds to be stored separately on the same tape /…/ Studio-made music need no longer bear any relationship to anything that can be performed live; records use sounds, the effects of tape tricks and electronic equipment, that no one has ever even heard before as musical. /…/
It was pop producers, unashamedly using technology to ‘cheat’ audiences (double-tracking weak voices, filling out a fragile beat, faking strings) who, in the 1950s and 1960s, developed recording as an art form, thus enabling rock to develop as a ‘serious’ music in its own right.”

From the Edison rupture to acid house

79: “Until the rise of recording, sound was essentially fleeting and intangible, floating above the site of its making, before fading inevitably away. Every performance of a song or scored composition would be different, varying according to circumstance, musicians, instruments and acoustics /…/ In contrast, recording changed this by capturing a singular snapshot, replacing the aura of the artwork with the permanance of the ‘audio document'”

80: “Listen to one of Edison’s early recordings and what strikes you is not so much the words transported from another age, as the surface of noise that obscures them, a surface of static over which recognisable shapes – a human voice, the words to a poem – flicker like shadows. Edison intended his phonograph to offer a transparent window onto past events, to revord for posterity business transactions or the last words of a dying relative. But within the inconvenient cloud of interference can be heard the first hints of the subsequent century of sound waiting to unfold, for this inherent imperfection contained within itself a musical potential that would come to be explored during the course of the twentieth century within electronic music, in a counter-history marked by accident, manipulation and reuse that detached itself from the telos of representational technologies.
Moreover, in preserving sound as a material trace, recording created an artefact that is available to be reworked, and so a second order domain of sonic transformations. /…/ This opened the door to a new kind of music making, one based in a foregrounding of interference, citation and secondary processes, a plastic art working within and through the grain of the machine.”

82: “What we might term a ‘studio art’ came of age when producers surrendered the transparent reproduction of live performance and instead explored the potential of the recording medium in its own right. The key shift sway from documentary realism and towards the productivity of the simulacra came with developments in electrical recording. Once sound was converted to a set of electrical signals, studio technicians were able endlessy to manipulate variable parameters.”

83: “the sence of music being transformed from the transport of song and voice into the production of a surface affect is most clearly captured in the ‘wall of sound’ developed by the Los Angeles based producer Phil Spector in the early 1960s /…/
A decisive break came with the echo chambers of 1970s Jamaican dub.”

84: “Another well documented case, one which highlights how the sonic machinic broke from the telos of representational technologies, is the assemblage of acid house and the Roland TB-303. Indeterminacy in music had been extensively explored by Cage and Fluxus, but with the Roland TB-303 it arose in an implicit way within a culture of misuse. This piece of studio equipment was designed to produce an accurate reproduction of bass-guitar lines to be used in studio sessions, but notoriously bad at what it was intended for, it was very good at making mistakes. /…/ Soon the misuse became the norm, as the unique squelching sounds produced by its filters came to define a whole genre of music – acid house – mapping out a template first sketched in 1985 by DJ Pierre, Spanky and Herbert J with Phuture’s ‘Acid Trax’. In the place of the despotic studios of dub there emerged the ‘bedroom producer’, deterritorialising yet further studio production.”

Drew Hemment: Affect and Individuation on Popular Electronic Music.
In Ian Buchanan & Marcel Swiboda (ed.): Deleuze and Music. Edinburgh University Press, 2004, p. 76-94

Friedrich Kittler: Gramophone, Film, Typewriter

24-25:
“Overtones are frequencies, that is, vibrations per second. And the grooves of Edison’s phonograph recorded nothing but vibrations. Intervals and chords, by contrast, were ratios, that is, fractions made up of integers. The length of a string (especially on a monochord) was subdivided, and the fractions, to which Pythagoras gave the proud name logoi, resulted in octaves, fifths, fourths, and so on. Such was the logic upon which was was founded everything that, in Old Europe, went by the name of music: first, there was a notation system that enabled the transcription of clear sounds separated from the world’s noise; and second, a harmony of the spheres that established that the ratios between planetary orbits (later human souls) equaled those between sounds.
The nineteenth century’s concept of frequency breaks with all this. The measure of length is replaced by time as an independent variable. It is a physical time removed from the meters and rhythms of music. It quantifies movements that are too fast for the human eye, ranging from 20 to 16,000 vibrations per second. The real takes the place of the symbolic. Certainly, references can also be established to link musical intervals and acoustic frequencies, but they only testify to the distance between two discourses. In frequency curves the simple proportions of Pythagorean music turn into irrational, that is, logaritmic, functions. Conversely, overtone series — which in frequency curves are simply integral multiples of vibration and the determining elements of each sound — soon explode the diatonic music system. That is the depth of the guld separating Old European alphabetism from mathematical-physical notation.”

46: “In the wake of Mondrian and the Bruitists (who wanted to introduce noise into literature and music), Maholy-Nagy already suggested in 1923 turning ‘the gramophone from an instrument of reproduction into a productive one, generating acoustic phenomena without any previous acoustic existence by scratching the necessary marks onto the record.'”

* Time Axis Manipulation (TAM)

35:
“Of course Europe’s written music had already been able to move tones upward or downward, as the term ‘scale’ itself implies. But transposition doesn’t equal TAM. If the phonographic playback speed differs from its recording speed, there is a shift not only in clear sounds but in entire noise spectra. What is manipulated is the real rather than the symbolic.”

36:
“Voices that start to migrate through frequency spectra and time axes do not simply continue old literary wordgame techniques such as palindromes or anagrams. This letter-bending had become possible only once the primary code, the alphabet itself, had taken effect. Time axis manipulation, however, affects the raw material of poetry, where manipulation had hitherto been impossible. Hegel had referred to ‘the sound’ as ‘a disappearing of being in the act of being’, subsequently celebrating it as a ‘saturated expression of the manifestation of inwardness’. What was impossible to store could not be manipulated. Ridding itself of its materiality or clothes, it disappeared and presented inwardness as a seal of authencity.”

94:
“Whereas Morse signs are much too discrete and binary to be a symbolic code for radio waves, the continuous low frequencies of records are ideal for the amplitude and frequency modulations known as broadcasting.”

96-97:
“The entertainment industry is, in any conceivable sense of the word, an abuse of army equipment. When Karlheinz Stockhausen was mixing his first electronic composition, Kontakte, in the Cologne studio of the Westdeutscher Rundfunk between February 1958 amd fall 1959, the pulse generator, indicating amplifier, band-pass filter, as well as the sine and square wave oscillators were made up of discarded U.S. Army equipment: an abuse that produced a distinctive sound.”

111:
“Lennon, Hendrix, Barret och andra började spela in sina Gesamtkunstwerke genom att fullt ut använda sig av andra världskriget mediainnovationer”.

Fridrich Kittler: Gramophone, Film, Typewriter
Stanford University Press, 1999 (1986)

Friedrich Kittler: Aufschreibesysteme 1800/1900

Aufschreibesysteme 1800

22:
“Im freien Übersetzen konspirieren poetischer und philosophischer Diskurs auf eine Weise, die fortan deutsche Klassik heißt. Schiller liest drei Jahre lang Kant, um selber ein Jahrhundert lang von Kant her gelesen zu werden. Hegel liest und interpretiert Dichtung so lange, bis seine Kunstphilosophie selber ‘mit der poetischen Phantasie in Verwandschaft’ tritt. Eine Oszillation zwischen Dichten und Denken, die schon darum nicht Zusammenschluß zur vollen Einheit wird, weil die zwei Diskurse nicht noch einmal aufschreiben können, wo sie einander kreuzen.”

44:
“(Anm.: Schreiben wäre unter diesem Gesichtspuncte betrachtet als eine Art von Komposition für das Mundinstrument)”
[zu Heinrich Stephani (1807): Beschreibung meiner einfachen Lesemethode für Mutter.]

46:
“Stephanis Methode für Mütter ist deren ‘Selbstausbildung als Lehrerinnen’ und gehört damit zum großen Programm einer Erziehung der Erzieher, sie es seit Lessing und Kant läuft. Selbstausbildung hat das alte bloß imitative Lernen abzulösen und den mütterlichen Lehrerinnen in methodischer Mundhöhlenergründung eine reine Aussprache zu verschaffen. Alle Lese- und Schreiblehrbüchen Stephanis erklären dem Kopiering empirischer und d.h. selber kopierender Vorbilder einen Krieg. (…)
Ein villendeter Muttermund am Ziel seiner Selbstausbildung arbeitet nicht mehr empirisch-dialektal, sondern als Sprachrohr eines ‘Urstimmlauts’, der alle anderen generiert.”

47:
“Die im transzendentalen Wissen tragende Unterscheidung von Kopie und Bildung, Nachahmung des bloß Nachgeamten unt methodisch gereinigter Produktion schlägt auch beim Reden zu. Wie aud anderen Wissensfeldern erscheint eine Norm, die die vielen regionalen Bräuche in Pathologien umschreibt und unterm Titel Hochsprache eine Parousie reiner Signifikate oder ‘Gedanken’ fordert.”

48:
“Mir der planvollen Normierung der Münder um 1800 beginnt ein Feldzug gegen Dialekte überhaupt.”

71:
“Die Produktion von Diskursproduktionsinstanzen wird Pflicht. Aus der biologischen Reproduktion, jener schlichten Wiederkehr des Gleichen, macht der Bildungsstaat kulturelle Produktion. Statt daß Menschen (mit Aristoteles) einfach Menschen zeugen, entstehen mehr und mehr Mütter, die mehr und mehr Mütter sind.
Das ist historisch eine neue ‘Bestimmung des Weibes’.”

78:
“Die Mutter und nur sie verwaltet frühkindliche Alphabetisierung. Die Mutter und nur sie erzieht Menschen, die einzig und gänzlich Menschen sind. Die Mutter ist Ursprung des pädagogischen Diskurses, der in ihr wieder verschwindet, um erziehungsbeamtet auszuerstehen.
Die Sozialgeschichte hat das Faktum, daß Frauen um 1800 mit einemmal nicht länger als Untergebene eines Hausvaters, sondern in polarer und komplementärer Beziehung zum anderen Geschlecht bestimmt werden, schon weil es im beamteten Bildungsbürgertum aufkam, aus der zunehmenden Bürokratisierung als deren Folge abgeleitet. Die makrosozialen Prozesse heißen Ursachen, die sexuellen Wirkungen, wie es der Vorstellung vom Primat großer Geschichte gemäß ist. Dagegen konnte Donzelot zeigen, daß diese gesamte Transformation ‘nicht ohne aktive Teilnahme von Frauen’ als dem ‘Hauptstützpunkt’ und Partner von Ärzte- und Lehrerschaft stattgehabt hat. Die Dinge waren also zugleich einfacher und komplexer: mitgekoppelte Schaltkreise und keine Monokausalitäten. Om universale Beamte zu generieren, wird Die Mutter generiert, die die universalen Beamten generiert, die ihrerseits usw. usw. Der Bildungsstaat ist jedenfalls nicht vom Himmel gefallen und ‘der Schaffer aus Nichts ein Unding’.”

78-79:
“Die Alma Mater Universität verliert erstens eines ihrer korporativen Rechte: den Studentenzugang informell und okkasionell (durch Aufnahmegespräche etwa) zu regeln. An die Stelle solcher Mündlichkeiten tritt ein schriftliches und verwaltetes Abitur, das Preußen 1788 in der erklärten Absicht einführt, Gymnasialabgang und Universitätszugang in einem Akt, einer Akte zu reglementieren.”

82:
“In einem System der polaren Geschlechterdifferenz gibt es keinen Ort, wo ihre zwei Seiten zugleich aufgeschrieben werden könnten. Sie bleiben getrennt durch den Abgrund, der Schrift und Stimme trennt. Beamte schreiben (nicht irgend etwas, sondern die Bestimmung des Menschen); die Mutter schreibt nicht, sondern macht sprechen. >u Papier kommt diese Doppelbestimmung des Menschen, weil sie sein Universale ist, nur um den Preis einer Universalisierungm also in der Philosophie. Sie formuliert das Diskursnetz der zwei Geschlechter, aber indem sie die Mutter zur Frau überhaupt und den Beamten zum Menschen überhaupt ernennt. Das führt zu dem notwendigen Wiederspruch, die Männer zweimal aufzuschreiben und die Bestimmung des Menschengeschlechts an zwei Adressen zu schreiben.”

89:
“Das schreiben der Dichter im Aufschreibesystem von 1800 ist DISTRIBUTION VON DISKURSEN. Es stellt Reden einer maximalen Anzahl von Adressen zu. (…) Schreiben erhält buchstäblich universale und buchstäblich textuelle Funktionen: es webt einen Diskurs, der die Menschheit im ganzen erfaßt oder erzeugt. ‘Die schönen Künste sind das Band, das die Menschen zusammenhält.’ [Bergk, 1799]”

90: [Bedeutung als allgemeines Äquivalent]
“Einen Diskurs auf Signifikate bringen heißt aber: ihn übersetzbar machen. ‘Übersetzungen’ sind jene diskursive ‘Handelsmesse, wo uns der Entfernste seine Ware herbeybringt’ [Goethe]. Wer als Dichter seinen Tragödienhelden bibelübersetzend an die Schwelle des neuen Dichtertums führt, muß die Möglichkeit solchen Tuns ausdrücklich sicherstellen. Für Goethe verbürgt ein Primat von Gehalten über Signifikanteneffekte die Übersetzbarkeit aller Diskurse, auch der heiligsten und der formvollsten.”

138: [Autoren, Leser, Autoren]
“Die Historiker unterscheiden zwei Typen von Schriftkultur: eine der Schreiber, wo Schreibfähigkeit Privileg und damit Herrschaftsfunktion ist, und eine der Gebildeten, wo Schreiben und Lesen miteinander gekoppelt und damit universaliserbar werden. Das europäische Mittelalter kannte den Extremfall von Schreibern, die als reine Kopisten oder Kalligraphen nicht lesen können mußten, was sie auf manuellem Weg vervielfältigen: den Diskurs des Herrn. Es kannte umgekehrt den Extremfall von Lesern, die, auch und gerade weil sie Dichter hießen, ihre eigenen Kommentare oder Fortsetzungen von Texten als partielle Analphabeten nicht selber aufschreiben konnten; sie mußten sie einem Schreiber ‘dichten’ und d.h. diktieren.
Das Aufschreibesystem von 1800 ist das gerade Gegenteil: eine Kultur, sie Lesen und Schreiben automatisiert und koppelt.”

144-145:
“Dichtung genießt in den Ästhetiksystemen eine Sonderstellung. Andere Künste definiert jeweils ihr sinnliches Medium (Stein, Farbe, Baustoff, Klang); das Medium der Dichtung dagegen – Sprache oder Ton, Sprache als Ton, selbstredend keine Buchstaben – verschwindet unter ihrem Gehalt, damit wie im Fall Nostradamus/Faust der Geist direkt dem Geist erscheinen kann. Im Aufschreibesystem von 1800 wäre [Stefan] Georges Wort ‘kein ding sei wo das wort gebricht’ unmöglich oder sakrilegisch. Erstens sind faktische Sprachen ineinander übersetzbar, und zweitens ist Sprache überhaupt bloßer Kanal. Deshalb kann die Dichtung zwischen ‘Bedeutungen des Geistes’ (Signifikaten) und Welt (Inbegriff aller Referenz) einen Kurzschluß schalten, der das allgemeine Äquivalent und die universale Übersetzbarkeit von Sinnesmedien das- und sicherstellt. ‘Was nun die Gestaltungsweise der Poesie angeht, so zeigt sie sich (…) als die totale Kunst dadurch, daß sie, was in der Malerei und Musik nur relativ der Fall ist, in ihrem Felde die Darstellungsweise der übrigen Künste wiederholt.’ [Hegel]. Das kann die Poesie selbstredend nicht materialiter tun, aber darauf kommt es auch nicht an. Gerade die Übersetzung anderer Künste in ein unsinnliches und universales Medium macht Dichtung aus. Dieses Medium führt den Namen Phantasie oder Einbildungskraft. Einbildungskraft ist also (nicht anders als Schreiben in Schlegels Definition des Menschen und Mannes) zugleich generisches Definiens aller verschiedenen Künste und spezifisches einer höchsten Kunst. (…) Eine definitorische Verdopplung, die sicherstellt, daß Dichtung vom Wort oder Buchstaben oder Schriftzeichen her gar nich gadacht werden kann. Nur als Kunst der immateriellen Einbildungskraft bringt sie es fertig, das Gewimmel der Ereignisse und die Schönheiten der Erde in Bildungsgut zu verzaubern.”

Nietzsche

148:
“Aber es gibt um 1800 schlechterdings keine Maschinen, um Folgen von Geräuschen oder Gesichten in ihrer Singularität und Serialität festzuhalten. Die musikalischen Partituren speichern Daten zwar seriell, aber nicht in ihrer Singularität. (Weshalb das 19. Jahrhundert den dirigenten als Surrogat der unmöglichen Klangreproduzierbarkeit erfinden wird.) /…/
Das Aufschreibesystem von 1800 arbeitet ohne Phonographen, Grammophone und Kinematographen. Zur seriellen Speicherung/Reproduktion serieller Daten hat es nur Bücher, reproduzierbar schon seit Gutenberg, aber verstehbar und phantisierbar gemacht erst durch die fleischgewordene Alphabetisierung. Die Bücher, vordem nur reproduzierbare Buchstabenmengen, reproduzieren fortan selber. Aus dem gelehrtenrepublikanischen Kram in Fausts Studierzimmer ist eine psychedelische Droge für alle geworden.
Und solange das Speichermedium Buch ohne Konkurrenz bleibt, glauben die Leute seinem unmöglichen Versprechen. Erst Wagners Kunstwerk der Zukunft, diese monomane Vorwegnahme von Kino und Grammophon, wird das Saldo der ‘einsamen Dichtkunst’ aufmachen können und müssen”

205:
“Der Deutsche Idealismus, dessen sozialer Ort ‘Deutschlands höhere und hohe Schulen’ sind, har die Deutsche Dichtung universal und universitär gemacht. Es gibt um 1800 keinen medientechnischen Schnitt zwischen U- und E-litteratur (…)
Fichte schreibt einen der grundlegenden Aufsätze, sie mit ihrer Trennung zwischen allgemeinem Gedankengehalt und individueller Sprachform zur Kodifikation literarischer Urheberrechte führen. (…)
Hegel erbringt für sein Diktum con der absoluten philosophischen Tragödie den interpretatorischen Beweis. Im Aufschreibesystem von 1800 ist Philosophie die Titel gebende und Titel stiftende Legitimation von Dichtung. Das dankt in Goethes Trinkspruch.
Der absolute Geist führt den Pokal zur Lippe – und ‘aus dem Keiche diese Geisterreiches schäumt ihm seine Unendlichkeit’ [Hegel]. Ein Durst, der im Stilen noch zunimmt, ein Trunk, der im Verzehr noch unerschöpflicher wird –: an Deutscher Dichtung hat der Deutsche Idealismus Begehren und Erfüllung zugleich. Wenn Hegels wissen, endlich heimgekehrt in sein philosophisches Jenseits, auf all die phänomenalen Geistesgestalten zurückblick, die es heraufgeführt haben, erkennt es sie als ‘eine Gallerie von Bildern’ und das durchlaufene ‘Geisterreich’ mithin als ein ästhetisches.”

206-207:
“Eine Interpretation, die hinter jedwedem Wort den Geist oder Menschen sucht, ist keine Lektüre. Sie bleibt lesesuchttherapeutischen Wiederholungspflichten enthoben, um selber frei wie ihr Interpretandum zu werden. Fausts Übersetzungsstil steckt seine Erben an. Daran liegt es, daß die Systemfunktion der philosophischen ‘Er-Innerung’ (in ihrem abgründigen Unterscheid zu Gedächtnis) so übersehbar ist. Wenn es grundsätzlich keine Aufschreibesysteme ohne Speichereinrichtungen geben kann, so erfindet das System von 1800 ein Archiv, dessen Daten, statt wie in ROMs (Read Only Memories) nur mehr ausgelesen werden zu können, immer wiederumschreibbar sind. Durch dreifache Aufhebung im Wortsinn Hegels hören Bücher auf, reine gutenbergische Festwertspeicher zu sein –: Aufheben als Löschen, Aufheben als Speichern und schließlich Aufheben als spekulatives Interpretieren reduzieren Drucksachen darauf, neue Drucksachen zu triggern. Und gerade die Erfindung, daß Philosophien von 1800 als RAM (Random Access Memory) arbeiten, bewahrt sie vor der Gefahr aller Gefahren: dem Überflüssigwerden.”

212:
“Das Aufschreibesystem von 1800 kreist um die einzige Frage, wie auch dem bäurischsten oder natürlichsten oder sinnlichsten Bewußtsein Lesen und Schreiben nahezubringen sind. Wer nur spricht oder hört, wirt notwendig betrogen: von Schreibkundigen wie dem Bürger oder schalen Wahrheiten wie der Nacht. Also hilft nur der umgekehrten Betrug. Wer glauben lernt, daß Schreiben und Lesen unschuldig oder notwendig sind, hat schon den point of no retyrn überschritten und seinen ersten Schritt ins Reich Gottes getan.”

223:
“Die historischen Abenteuer des Sprechens sind kein Kontinuum und damit keine Geistesgeschichte. Es gibt Zäsuren, die ganze Aufschreibesysteme mit einem Schlag vergessen machen, und es gibt Plateaus, die das Vorrücken von Stunden, Heeren und Bombergeschwadern noch in Weltkriegswintern vergessen lassen. Was in den Sommern von Sils-Maria, diesen wenigen Sommern eines freien Schreibens, zu Ende ging, ist all das ‘Bildungsgemäßige, das Gebildete, Wissenschaftliche, das Familiäre und Gutmütige, das der deutschen Literatur im neunzehnten Jahrhundert vielfach eignete’ [Gottfried Benn] /…/
Wenn die eine Mutter von pluralen Frauen, der fleischgewordene Alphabetismus von technischen Medien und die Philosophie von psychophysischen oder psychoanalytischen Sprachzerlegungen abgelöst wird, zergeht auch die Dichtung. An ihre Stelle tritt, deutsch oder nicht, eine Artistik in der ganzen Spannweite dieses Nietzschewortes: vom Buchstabenzauber bis zum Medienhistrionismus.”
[histrionics: Theatrical arts or performances]

224-225:
“Nach einer vorsichtigen Schätzung waren in Mitteleuropa 1800 25%, 1830 40%, 1870 75% und 1900 schließlich 90% der Leute über sechs Jahren alphabetisiert. Doch dem Triumph folgt Ernüchterung. Hermeneutisches Lesen, vormals zu zwecken seiner Versüßung als Fertigkeit oder gar Gefühl gerühmt, erntet nur noch Spott und den Titel Lüge. Die allgemeine Alphabetisierung, nicht mehr aus der Innenperspektive ihrer Nutznießer, sondern ganz ohne Gefühle als diskursive Handgreiflichkeit beschrieben, wird Anleitung zum Selbstbetrug und insofern zum proliferierenden Künstlertum. Jene modernen Leser nämlich, die unter zwanzig Wörtern eine Zufallswahl von fünf treffen, um nur schnell Sinn divinieren zu können, tun das immer schon als Schreiber unf Weiterschreiber. (…)
Alphabetisiertes Lesen, das lieber weiterschreibt, statt Buchstaben wahrzunehmen, hat also ein Korrelat auf Produktionsseite: die Funktion Autorschaft. Vom selben Außen her, das seiner Ironie die Zufallswahlen unter zwanzig Wörtern enthüllt, spottet Nietzsche auch der neuzeitlichen Diskursregel, Titelblätter mit Namen zu schmücken.”

226:
“Im Rückblick ist das Aufschreibesystem von 1800 eine einzige Maschinerie zu dem einzigen Zweck, diskursive Effekte zu neutralisieren”

234:
“Das Aufschreibesystem von 1900 baut nach alledem nicht auf den drei Funktionen Produktion, Distribution, Konsumtion auf. So historisch variabel sind Diskursivitäten, daß auch elementare und scheinbar universale Konzepte [Roland Barthes: Essais critiques, 1963 (Literatur oder Geschichte, 1969)] in bestimmten Systemen ausfallen können. Als Überbauten under Intermengen einer Ökonomie wären Medien grundsätzlich überbestimmt.
Es gibt um 1900 keine Diskursproduktionsinstanz, die den unartikulierten Anfang von Artikulation macht. Es gibt nur ein unmenschliches Rauschen als das Andere aller Zeichen und Schriften. Es gibt keine Distribution, die Sprache als bloßen Kanal benutzt und darum immer schon weitere Schreiber und Leserinnen anwirbt. Wie jedes Medium ist der Diskurs ein irreduzibles Faktum, das nicht in philosophischen Bedeutungen und psychologischen Effekten aufgeht. Deshalb erlaubt er drittens auch keine Konsumtion, die Reden wieder in den Ursprung rückübersetzt.”

234:
“Den Anfang der Experimente macht eine Sprachtheorie, die Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne bestimmt. Sprache, von der Wahrsagerei moralischer, wenn nicht gar bildender Stimmen entkoppelt, ist nicht mehr Übersetztung vorsprachliger Bedeutungen, sondern ein Medium unter Medien. Medien aber gibt es nur als willkürliche Selektionen aus einem Rauschen”

235-237:
“Wie das Aufschreibesystem von 1800 ein Kontinuum gehabt hat, das vom unartikulierten Minimalsignifikat organisch oder augmentativ zu den Bedeutungen faktischer Sprachen führte, steht fortan ein Bruch. Die Sprache (das zeigt schon ihr Plural) ist nicht die Wahrheit und Wahrheit folglich überhaupt nicht. Wenn es aber gar keine Natur der Sprache gibt, die Philosophen hinter den kühnen Metaphern wieder auffinden könnten, tritt eine andere und physiologiscge Natur erst hervor. Wie Nietzsches Ästhetik geht auch seine Sprachtheorie von Nervenreizen aus. Optische und akustische Reizreaktionen, Bilder und Laute erzeugen die Sprache in ihren zwei Seiten, als Signifikant und Signifikat. Nur bleiben sie dabei voneinander genauso getrennt wie von der puren Stochastik, aud die sie reagieren. Den Bruch zwischen bildlichem Signifikat und lautlichem Signifikanten kann kein konstinuierliches Übersetzen, sondern nur die Metapher oder Transposition überspringen. Vor dem Hintergrund eines allgegenwärtigen Rauschens gehen einzelne Sinnesmedien in Differenz zueinander – als ‘ganz ndre und neue Sphären’. Statt Medien auf eine gemeinsame Wurzel vom Typ poetischer Einbildungskraft zurückzuführen, trennt Nietzsche Optik und Akustik wie ‘Schauwelt’ und ‘Hörwelt’.
Jedes der zwei Medien, das optische wie das akustische, wiederholt noch einmal ihrer aller Bezug auf einen Ursprung, der als Zufallsgenerator keiner ist. Nietzsche träumt von einer Musik, die ‘vor dem Anblick des blauen wollüstigen Meers und der mittelländischen Himmels-Helle nicht verklingt, vergilbt, verblasst’ wie alle deutsche Musik, sondern ‘noch vor den braunen Sonnen-Untergänge der Wüste Recht behält’. Nur eine Hörwelt, wo Klänge und Farben über Formen und Moralen triumphieren, bliebe bei aller Selektion ihrem unmenschlichen Hintergrund nahe, der (wie man weiß) auf den Götternamen Dionysos hört. Aber auch das optische Medium Apollons fungiert nicht anders. (…)
Nietzsches Schauwelt entsteht im Auge selber. Entoptische Visionen heilen u n d transponieren einen Augenschmerz, den in Umkehrung aller Tradition nicht das Sonnenblenden, sondern eine grausige Nacht macht. Dieser Grund, vor dem Farben und Formen nur Selektionen sind, wird zugleich (durch die Schmerzen) bewahrt und (durch Verkehrung von Dunkel zu Licht) metaphorisch verschleiert. So befolgt auch apollinische Kunst eine erst für Medien konstitutive und erstmals von der Photographie erfüllte ‘Forderung’: Die Wiedergabe ‘solle nicht nur dem Gegenstand ähnlich sein, sondern die Garantie für die Ähnlichkeit dadurch geben, daß sie sozusagen ein Erzeugnis dieses Gegenstandes selbst, d.h. von ihm selbst mechanisch hervorgebragt sei’. Vor solchen technischen Forderungen kann keine Einbildungskraft bestehen; wo vormals psychologische Übersetzung hinreichte, werden materiale Transpositionen nötig.”

239:
“Signifikantenlogik seit Nietzsche ist eine Technik der Verknappung und Vereinzelung. Nur ein Minimum in Umfang und Zahl der Zeichen kann das Maximum ihrer Energie freizetzen. An solche Kalküls reichten hermeneutische Stellenwerttheorien einfach nicht heran. Sie kannten nur organische Verhältnisse und zu ihrer Darstellung ein kontinuerliches, also psychologisches oder historisches Erzählen. Stellenwerte von Signifikanten dagegen sind mathematisch anzugeben; ihre Artikulation heißt Zählen.
Wörter zählen – das ist in romantischen Tagen bloß die lächerlich altmodische idée fixe eines Fixlein und seiner Bibelkabbala gewesen; im Medienzeitalter wird es eine erste und elementare Notwendigkeit. Mallarmé leitet Wort und Sache Literatur vom Faktum der vierundzwanzig Lettern ab. (…) Und was Nietzsche an Horaz rühmt, gilt auch vom ‘Telegrammstil’ seiner eigenen Aphorismenbücher. Aus schlicht ökonomischen Gründen fordern Telegramme jene Wortverknappung, die bei Nietzsche den physiologischen Grund vierzehn kurzsichtiger Dioptrien hat.
Überall also, wo der Einsiedler von Sils der alllgemeinen Alphabetisierung in Vorzeiten zu fliehen scheint, bereitet er die Herrschaft des rätselhaften Buchstabens im Aufschreibesystem von 1900 vor. Topologie und Ökonomik von Signifikanten sind eine Sache eher von Ingenieuren als Renaissancephilologen.”

240:
“Seitdem es einen Weltpostverein gibt, haben Signifikanten ihre standardisierten Preise, die aller Bedeutung spotten. Seitdem es Telegramm und Postkarte gibt, ist Stil nicht mehr Der Mensch, sondern eine Zeichenökonomie. (…) Diskurse, gut nietzscheanisch, als Selbststeigerung von Herrschaftsgebilden, wie sie unter Bedingungen standardisierter und massenproduzierter Nachrichten ja auch immer nötiger wird. Nur das Minimax an Zeichenenergie entgeht dem Los unabzählbarer Datenmengen, wie im inneren Bürgerkrieg Nietzsches einander auszulöschen. (…)
Der Wanderer und sein Schatten heißt demgemäß das Buch, darin Nietzsche zum erstenmal Telegrammstil probt. So krank und kurzsichtig werden die augen eines Konjekturalkritikers, daß jeder gelesene Buchstabe seinen Preis und Schmerz fordert.”

242:
“Die Logik von Chaos und Intervallen ist eine Technologie, die das Aufschreibesystem von 1900 auch implementiert: durch Erfindung der Schreibmachine.
Zu eben der Zeit, da seine Augen ein Ende mit aller Bücherwürmerei machen, schreibt Nietzsche, er wisse gar nicht, wie er geschriebener Sachem (Lettern und Noten) habhaft werden könne; die Anschaffung einer Schreibmaschine ginge ihm im Kopf herum, er sei in Kontakt mit ihrem Erfinder, einem Dänen aus Kopenhagen. (…)
Nietzsche als Schreibmaschinist – ein abgebrochenes Experiment eineger Wochen und dennoch eine Zäsur in den aufschreibesystemen. Kein anderer Philosoph wäre stoltz darauf gewesen, mechanisiert im Berliner Tageblatt aufzutauchen.”

243:
“Räumlich bezeichnete und diskrete Zeichen – das ist über alle Temposteigerung hinaus die Innovation der Schreibmaschine. ‘An die Stelle des Wortbildes (bein Handschrift) tritt die Vorstellung einer durch die räumliche Lage der Buchstabentasten gebildeten geometrischen Figur.’ Den Signifikanten definieren eben einzigartige Beziehungen zum Ort: Anders als alles Reale kann er an seinem Ort sein und auch nicht sein. Weshalb denn sogleich nach Serienreife der Schreibmaschine ‘eine mächtige Bewegung zu Gunsten der einführung eines Universal Keyboard entstand, die auf dem Kongress der Maschinenschreiber zu Toronto (Amerika) im Jahre 1888 zu einer Einigung über eine Normal-Tastatur’ führten.”

247:
” ‘Unser Schreibzug arbeitet mit an unseren Gedanken’, hieß es in einem Maschinenbrief Nietzsches. Fünf Jahre später versammelt die Genealogie der Moral ein ganzes Arsenal von Martern, Opfern, Verstümmelungen, Pfändern und Bräuchen, denen Leute, sehr taktil, ihre Gedächtnisse verdanken.”

248:
“Diese Schrift aus Feuer und Schmerz, Malen und Wunden ist das ganze Gegenteil des fleischgewordenen Alphabetismus. Sie gehorcht keiner Stimme und verbietet darum auch den Sprung zu Signifikaten. Sie macht den Übergang von Natur zur Kultur nicht als Kontinuum, sondern im Choc von Ereignissen. Sie zielt so wenig auf Lesen und Verzehr, wie der zugefügte Schmerz nicht aufhört, nich aufzuhören. Der Signifikant, zufgrund seiner einzigartigen Beziehung zum Ort, wird Einschreibung am Körper. Verstehen und Auslegen scheitern an einer unbewußten Schriff, deren Entzifferung die Beschrifteten nicht leisten, sondern sind. Denn die mnemotechnische Einschreibung bleibt (ganz wie die maschinelle) im entscheidenden Moment unsichtbar.”

250-251:
“Die Enthüllung, ‘w i e f r e m d sich Mann und Weib sind’, räumt auf mit der Möglichkeit, die zwei Geschlechter polar oder komplementär auf ein Aufschreibesystem zu verteilen. Fortan gibt es keine diskursive Stellvertretung des einen durch das andere mehr, wie Schlegel sie vorausgesetzt und praktiziert hat. (…)
Das Ende aller Frauenklagen basiert auf dem historischen Ereignis, daß Schrift, statt weiter Übersetzung aus einem Muttermund zu sein, zum irreduziblen Medium unter Medien, zur Schreibmaschine geworden ist. Dise Desexualiseriering erlaubt es, Frauen zum Schreiben zuzulassen. Buchstäblich und übertragen gilt vom Aufschreibesystem 1900 der Satz, daß ‘die Schreibmaschine dem weiblichen Geschlecht den Einzug in die Schreibstuben geöffnet hat’. Nietzsches Ariadne ist kein Mythos.”

1900

288: [Technische Medien]
“Ein Medium ist ein Medium ist ein Medium. Das Wort sagt es schon: zwischen okkulten und technischen Medien besteht kein Unterschied. (…)
Im Aufschreibesystem von 1900 laufen die psychophysischen Experimente als ebensoviele Zufallsgeneratoren, die Diskurse ohne sinn noch Gedanken auswerfen. Der übliche Sprachwerwendungszweck – sogenannte Kommunikation mit anderen – scheidet damit aus.”

289:
“Weniger offenkundig ist, daß auch das Grammophon in Zeitintervallen unterhalb menschenmöglischer Schreibgeschwindigkeit arbeiten muß. Vor der mathematischen Schwingungsanalyse eines Fourier und der physiologischen Akustik eines Helmholtz wäre es – darin irrten Zeitgenossen – unerfindlich gewesen. Ingenieursbüros, diese größte Erfindung des Vielfacherfinders Edison, verkehren und vollenden also nur, was die psychophysischen Labors gestartet haben; erst experimentelle Zerlegungen der Wahrnehmung machen ihre analoge Synthese oder Simulation möglich. Film und Phonograph als technische Synthesen optischer und akostischer Abläufe beruhen auf Analysen, die die elektrische Laufzeit von Nervenreizen grundsätzlich unterbieten. Sonst könnten sie, nach Helmholtz’ Einsicht, die Nerven ja nicht täuschen. (…)
Die technische Aufzeichenbarkeit von Sinnesdaten verschiebt um 1900 das gesamte Aufscheibesystem. Zum wahrhaft ersten Mal hört Schreiben auf, mit serieller Datenspeischerung synonym zu sein. Das Buchmonopol zerbricht und gibt auf seinen Tråummern Speichersysteme im Plural frei. Zur symbolischen Fizierung von Symbolischen tritt die technische Aufzeichnung von Realem in Konkurrenz. Was läuft, muß, um zu sein, nicht mehr immer erst in Elemente einer abzählbaren Zeichenmenge (Buchstaben, Ziffern, Noten) transponiert werden; Analogmedien erlauben jeder Sequenz reeller Zahllen, sich als solche einzuschreiben.”

293:
“Laut Ellen Key heißt Jahrhundert des Kindes: Schluß mit schulischem ‘Seelenmord’. Statt pädagogisch zu normieren, was aus Kindermund zurückkommen soll, werden alle Sprachspiele freigegeben. Variable Standards liquidieren die eine Norm. Diese Standards aber sind (Kindesjahrhundertorakeln zum Trotz) immer schon technisch. (…)
Die technisch möglichen Handgreiflichkeiten gegenüber Diskursen bestimmen, was faktisch Diskurs wird. Phonograph und Grammophon erlauben Zeitlupenstudien einzelner Laute, die weit unter der Wahrnehmungsschwelle auchidealer Stephani-Mütter liegen.”

297:
“Der Phonograph dagegen, wenn er Verborgnes zu reden zwingt, stellt Sprechern eine Falle. Sie sind identifiziert, nicht im Symbolischen wie durch den Namen, nicht im Imaginären wie durch romantische Held-Leser-Wiedererkennungen, sondern im Realen. Und das ist kein Kinderspiel.”

298:
“Tod des Menschen und Spurensicherung der Körper sind eins. In einem brillianten Essay hat Ginzburg gezeigt, wie um 1900 ein Paradigma von Wissen zur Macht kommt, das nur mit unfälschbaren, weil unbewußten und sinnlosen Details arbeitet – in der Ästhetik wie in Psychoanalyse und Kriminalistik.”

301:
Die Rede kennt nur mehr Tautologie und Kontradiktion, die zwei informationslosen Extreme von Wahrheitswerten. [vgl. Wittgenstein 1921] Was Benjamin, um die neue Kunstepoche technischer Reproduzierbarkeit mit dem Film zu identifizieren, der Kinoleinwand vorbehalten hat – daß sie das Fixieren con Einzelbildern verunmöglicht und mithin Zerstreuung statt bürgerlicher Konzentration herstellt –, gilt sehr viel allgemeiner und strenger. Unter den Medien, die Literatur und Kunst revolutionieren, hat der Film keinen Vorrang.”

310:
“Die technischen Medien Grammophon und Film speichern akustische und optische Daten seriell und mot übermenschlicher Zeitachsen-Präzision. Zur selben Zeit und von denselben Ingenieuren erfunden, attackieren sie an zwei Fronten zugleich ein Monopol, das die allgemeine Alphabetisierung, aber auch erst sie dem Buch zugespielt hat: das Monopol auf Speicherung serieller Daten. Um 1900 wird die Ersatzsinnlichkeit Dichtung ersetzbar, natürlich nicht durch irgeneine Natur, sondern durch Techniken. Das Grammophon entleert die Wörter, indem es ihr Imaginäres (Signifikate) auf Reales (Stimmphysiologie) hin unterläuft. (…) Der Film entwertet die Wörter, indem er igre Referenten, diesen notwendigen, jenseitigen und wohl absurden Bezugspunkt von Diskursem, einfach vor Augen stellt. (…)
Gesetzt nämlich, daß Lacans methodische Unterscheidung symbolisch-real-imaginär etwas trifft, dann sind um 1900 zwei von drei Funktionen, die Informationssysteme ausmachen, vom Medium Schrift ablösbar geworden. Was am Sprachen das Reale ist, fällt dem Grammophon zu; was das im Sprechen oder Schreiben produzierte Imaginäre ist, dem Spielfilm.”

315:
“Um 1900 führen Film und Grammphon (Radio wird es erst fünfundzwanzig Jahre später geben) ganz im Gegenteil dazu, das Wort auch theoretisch zu isolieren und seine einstigen Effekte auf Einbildungskraft den Medien zu überlassen.”

335:
“Ein Medium ist ein Medium ist ein Medium. Es kann also nicht übersetzt werden: Botschaften von Medium zu Medium tragen heißt immer schon: sie anderen Standards und Materialitäten unterstellen.”

379:
“Der Kurzschluß zwischen Maschinenspeichern und Einzelfällen liquidiert ein Grundkonzept von 1800: das Eigentum an diskursen. (…) Maschinenspeicher sind viel zu akkurat, um die klassischen Unterscheidungen von Meinen und Zitieren, selbsttätigem Denken und bloßem Nachsprechen zu machen. Sie registreieren diskursive Ereignisse ohne Ansehung sogenannter Personen.”

451:
“‘Was will das Weib?’ Im Aufschreibesystem von 1900 heißt die Alternative nicht mehr Mutterschaft oder Hysterie, sondern Maschine oder Zerstörung.”

468:
“Und weil unter hochtechnischen Bedingungen Diskurse nebensächlich sind, muß nicht einmal mehr ausgesprochen werden, was an die Stelle von Liebe und Seufzern getreten ist. Signifikanten sind unzweideutig und dumm. Die lacht, heißt Lust.”

Nachwort 1987

520:
“Die Hermeneutik behandelte keine Buchstäblichkeiten, sondern Werke und Überlieferungen, weil erst sie geschichtlich und geschichtsmächtig hießen. Die gängige Literatursoziologie, gerade umgekehrt, las Texte als Wiederspiegelungen von Produktionsverhältnissen, deren Paradigma Arbeit oder Energie und nicht Information ist. Dampfmaschinen und Webstühle (auch bei Goethe) wurden Thema, aber keine Schreibmaschinen.
Diskursanalysen dagegen haven auch nach Standards der zeiten industriellen Revolution materialistisch zu sein. Elementares Darum ist, daß Literatur (was immer sie sonst noch in Lesekreisen bedeuten mag) Daten verarbeitet, speichert, überträgt. (…)
Zu unterscheiden bleiben folglich nicht Gefühlschlagen, sondern Systeme. Erst im Kontrast zueinander werden Nachrichtennetze beschreibbar. Quelle, Sender, Kanal, Empfänger und Senke von Datenströmen, also Shannons fünf Funktionen, können von unterschiedlichen Instanzen besetzt oder auch offengelassen sein: von Männern oder Frauen, Rhetoren oder Dichtern, Philosophen oder Psychoanalytikern, Universitäten oder Technischen Hochschulen. Wo die Interpratation mit Konstanten arbeitet, führet der Systemvergleich Variabeln ein. Und wenn er historische Absichten vervolgt, werden ‘mindestens zwei Abgrenzungsereignisse unerläßlich’ [Luhmann], für die als Kandidaten entweder Systemdifferenzierung oder Kommunikationstechnik in Betracht kommen.
Genau solche Zäsuren bilden die allgemeine Alphabetisierung um 1800 und die technische Datenspeicherung um 1900, schol weil beide in Zeiträumen von +/- 15 Jahren hinreichend zu belegen sind.”

Nachwort 1995

523:
“Das Aufschreibesystem von 1800 wäre ohne seinen nichspeicherbaren Fluchtpunkt, die optische Telegraphie Napoleons, zu immanent und d.h. zu literarisch beschrieben.”

524:
“Um zu wissen, was Augen heute sehen und Ohren heute hören, müßte schon geklärt sein, was Helmholtz in Chicago dazu gebracht hat, vor allen anderen Kollegen Edisons Hand zu schütteln.
Zweitens kann keine Anekdote über Muybridge oder Edison herleiten, was Ingenieure bewogen har, analoge eingangsdaten, wie brutal auch immer, zu digitalisieren. Das Aufschreibesystem von 1900, wenn es denn zur Schließung kommet, wird ohne Peano, Hilbert, Turing nicht beschreibbar gewesen sein.
Aufschreibesysteme 2000 sind daher eine andere Geschichte.”